Jesssii on the Blogs

Fasten und Heilfasten - Mein erstes Mal
 

Letztes Feedback

Meta





 

3. Fastentag

Hallo ihr Lieben!

Hier mein Fastentagebuch von heute:

Gewicht: 67,6 kg

9:00 Uhr: Fast 9 Stunden lückenlos geschlafen. War wohl gestern doch zu wenig Schlaf. War nur um 1:30 Uhr einmal auf dem Klo und hab dann durchgeschlafen. Habe geträumt, dass ich mit Freunden an der Nordseeküste entlang gehe und wir auf einen kleinen Lady Die Todestag Gedenkzug stoßen, ganz vorne weg Prinz Charles. Wir habe uns mit ihm unterhalten und angefreundet. Keine Ahnung, was der Traum sollte, das britische Königshaus hat mich nie interessiert. Traumdeuter unter euch?

Bin schwer aus dem Bett gekommen, war so schön warm und ich war so träge, wollte der Trägheit aber nicht nachgehen und stand nach dem Strecken auf. Laut Plan stehen heute Wechseldusche und Einlauf an. Vor der Wechseldusche graut mich am meisten.

Meine Tage sind über Nacht etwas stärker geworden. Bin mit Unterleibsschmerzen und Hunger erwacht. Darmgrummeln und das Gefühl aufs Klo zu müssen, aber es kommt nichts. Der Einlauf wird es hoffentlich regeln, soll ja laut Buch Erleichterung schaffen...

Muskelkater in den Beinen vom Bowling -> Gott bin ich unsportlich!

9:45 Uhr: Die Dusche war gar nicht so schlimm. Hab mich an eine Wechselduschen-Anleitung im Internet gehalten. Bauch und Rücken hab ich weg gelassen, das war mir der Überwindung zu viel. Der dritte und letzte Durchlauf fiel mir aber gar nicht mehr schwer.

Ich habe gestern beim Fasten wohl einen Fehler gemacht. Laut Fastenplan gibt es Nachmittags Tee mir 1/2 TL Honig. Den Honig hielt ich immer für überflüssig und lies ihn weg. Eine Bekannte, die auch diesen Blog liest - "Hallo an dieser Stelle!" - schrieb mir, dass ich bei abfallendem Blutdruck ruhig ein wenig Zucker in den Tee tun soll, das hilft auf die Sprünge. Bei der Flaute gestern Nachmittag hätte der Honig möglicherweise wirklich geholfen.

10:00 Uhr: Glas Wasser

10:15 Uhr: Der Einlauf. Der Einlauf war umständlich und schwieriger als ich dachte. Zuerst lief jede Menge Wasser daneben, hatte schon Angst, ich bekomme gar keins in mich hinein. Dann merke ich aber einen Druckanstieg in meiner Bauchgegend und lies einfach locker. Es lief nichts mehr daneben. Ab und zu kontrollierte ich, ob der Schlauch noch saß, und ja, das tat er!

Habe mir dazu eine Decke auf den Fußboden unseres Klos gelegt und nachdem der Liter Wasser in mir drin war, habe ich mich mit einem Buch auf die Decke gelegt und abgewartet. Ca 5 Minuten später konnte ich nicht mehr halten - ab aufs Klo. Erstaunlich, was da alles mit dem Wasser raus kam!

11:30 Uhr: Mir geht es gar nicht gut. Der Einlauf soll Erleichterung schaffen, aber ich fühle mich total aufgedunsen, so als wäre die Hälfte des Wassers noch drin und kommt nicht raus. Laut Fastenplan soll man im Laufe des Vormittags den Stuhlgang mit Sauerkrautsaft oder Molke fördern. Eine Bekannte riet mir davon ab. Ich werde nochmal nachlesen... beim Fasten soll ja alles raus, was keine Miete zahlt, und wenn ich ein Verstopfungs-Kandidat bin, brauche ich den Sauerkrautsaft vielleicht...

ich habe HUNGER!!!

12:00 Uhr: Ich hab gegooglet und auch nochmal ins Buch geguckt. Es scheint nichts gegen die Anwendung von Einlauf und Sauerkrautsaft gleichzeitig zu sprechen. Ich hab aber weiterhin Zweifel. Hab zwar keine Lust, aber werde mich mal aufraffen, ein bischen raus zu gehen... laut Fastenplan soll man sich heute eh bewegen... in Maßen. Und Bewegung fördert die Darmfunktion.

13:30 Uhr: War gerade ne halbe Stunde Inliner laufen. Hat mir keinen Spaß gemacht. Die Bewegung hat ganz gut getan, aber ich war genervt vom Untergrund, weil er nass und rutschig war. Und ich hab die ganze Zeit Magenkneifen, und selbst als ich mich zum Lächeln zwingen wollte besserte sich meine Laune nicht.

Hab grad nen Glas warmes Wasser getrunken, aber der Hunger will und will nicht weichen... son Scheiß... ich glaub das Buch hat gelogen mit "Der dritte Tag wird besser".

Taue mir jetzt ne Tomantenbrühe auf und werd mich dann mit Leberwickel ins Bett legen... bin echt genervt von dem ständigen Hungergefühl... das hab ich sonst immer mit warmen Getränken beheben können... heute nicht.

14:00 Uhr: Hatte auf einmal Stuhlgang. Nicht viel, aber immerhin. Der Stuhl ist flüssig, gelb-grün und stinkt höllisch. Außerdem ätzt er. Völlig anders als nach dem glaubern, da war der Stuhl zum Ende hin klar und verursache auch keine Verätzungen am Po.

14:30 Uhr: Habe meine Suppe ausgelöffelt, noch ein Glas Wasser dazu getrunken und der Hunger ist nun weg. Auch meine Laune bessert sich. Gehe nun wirklich ins Bett...

18:00 Uhr: Habe von 15 bis 16 Uhr ferngesehen, mit Leberwickel und Fußwärmer. Die Wärme und das Liegen machten mich müde und ich hab dann 1 1/2 Stunden geschlafen. Komme wieder nur schwer in Gang, wie immer wenn ich nur kurz geschlafen habe. Aber werde mich jetzt erstmal anziehen, nachher bin ich mit Freunden zum Kino verabredet. Wird dann schon werden.

Kleiner Nachsatz zu Hannas Kommentar: Hunger hatte ich heute zwar extrem. Aber keinerlei Appetit! Das war auch gestern schon so. Unsere Wohnung riecht ständig nach Essen, weil wir zwei Untermieter haben (wohnen also zu viert), und jeder macht sich sein Mittagessen. Inzwischen empfinde ich manche Essensgerüche sogar als angenehm! Gestern Abend war es ganz pervers: Mein Freund hat sich Schwarzbrot mit Zaziki gemacht (und sich gleich vorher für die Geruchsbelästung entschldigt). Ich hatte aber gar nichts dagegen, im Gegenteil: Gierig habe ich an Zaziki geschnüffelt, immer und immer wieder, ohne das Verlangen zu haben, es zu essen! Lustig, oder?

18:30 Uhr: Aber scheinbar liegt es auch daran, was es für Essen ist. Bernd macht sich grad ne Vier-Käse-Pizza. Ich würde alles dafür geben, ein Stückchen davon essen zu dürfen! Ich hoffe im Kino steigen mir keine Nachodämpfe ins Gesicht!

23:30 Uhr: Gerade aus dem Kino gekommen. War super. Die Freunde haben Rücksicht genommen und mir keine Süßigkeiten angeboten und ich habe mich prächtig amüsiert. Habe erzählt, wie es mir mir dem Fasten so geht und ich fand sogar den Film lustig, den die meisten glaube ich doof fanden. War hinterher richtig gut drauf, fast euphorisch. Zu Hause angekommen kam dann aber iwi wieder der Appetit auf und die Last der eigenen Wohnung.

Ich kann jetzt verstehen, warum manche Leute zum Fasten in den Urlaub fahren. Die ungewohnte Umgebung erinnert einen nicht ständig an die gut gefüllte Speisekammer in der Küche. Schade, dass mein Freund nichts fürs Fasten übrig hat. Sone Woche Mallorca ohne Essen könnte ich mir gut vorstellen. (Keine Angst Schatz, ich weiß, dass du mitliest, aber ich schreib das nicht, um dich umzustimmen Ich gehe gern mit dir im Urlaub Essen ^^.)

 

 

27.10.09 23:45

Werbung


bisher 7 Kommentar(e)     TrackBack-URL


orgelmaus (27.10.09 14:46)
Hi Jesssiie
morgen müsste der Hunger aber weg sein. Mach zweimal am Tag deine Darmspülung, dann geht es dir besser.
LG
Hanna


orgelmaus (27.10.09 14:52)
nicht bei abfallendem Blutdruck, sondern bei abfallendem Blutzuckerspiegel ist Honig im Tee ganz gut.
Bei zu niedrigem Blutdruck hab ich keine Ahnung, was da hilft.
Auf deinen 4. Tag bin ich gespannt. Die Gedanken werden sich wohl weiter ums Essen drehen und mit Essenswünschen verbunden sein. Ich hatte am 4. Tag abends mein psychisches Tief.
Wo bleiben die Hochgefühle, die gute Laune und das Beflügelt-sein? Von dem immer geschrieben wird. Ich hab es jedenfalls nicht gehabt.Und war froh, als meine Fastenzeit vorbei war.
LG
Hanna


Kitten (27.10.09 15:21)
Bei niedrigem Blutdruck lagern wir die Patienten mit Kopf nach unten und Füßen nach oben. Viel trinken und eventuell eine Hühnerbrühe, weil die nämlich salzig ist.

Und eigentlich sollte man sich gerade dann auch bewegen, aber wenn einem dazu schwindelig und/oder älter ist (nicht du, unsere Patienten! :P), geht das eben nicht so gut.


Jesssiii (27.10.09 17:47)
Vielen Dank ihr zwei!

Mein Hunger ist seit der Brühe heute Mittag weg, zumindest für den Moment Ob ich niedrigen Blutdruck habe weiß ich gar nicht. Mein Puls schlug halt gestern Abend sehr ruhig. Jetzt wo ich gerade schlafen war komm ich wieder nur schwer in Gang, aber mein Puls war nach den Kneippschen Kältereizen bei 75. Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein.

Und... Hanna ... du hast natürlich recht. Abfallender Zuckerspiegel = verringere Leistung und müde. Honig hilft da sicher.

Hochgefühle hatte ich am 1. Tag ^^ Ich hoffe dass morgen alles besser wird. Vielleicht liegt es auch an meiner Periode, das hab ich nämlich auch immer schlechte Laune. Auf jeden Fall hab ich schon mehr als die Hälfte :D

LG Jesssii


Jesssiii (27.10.09 17:51)
Ich frag mich gerade, ob der Blutzuckerspiegel überhaupt so arg fallen kann beim Fasten. Er steigt ja auch nicht...


orgelmaus (27.10.09 18:26)
natürlich steigt er nicht, wenn keine Nahrung zugeführt wird, aber irgendwann ist der Kohlehydratspeicher ja leer und beim Sport kann er ja auch soweit sinken, dass man von Unterzuckerung spricht, da hilft dann schnell verfügbare KHs, eine Banane oder so. Ich weiß nicht, ob bei einem Gesunden eine Unterzuckerung eintreten kann, aber bei einem Diabetiker schon. Drum musste mein Mann immer streng seinen Blutztuckerspiegel messen.
LG
Hanna


Jesssiii (27.10.09 23:40)
Hmmm also ich denke eher, dass man mit gelegentlicher Zufuhr von Kohlenhydraten den Körper eher daran hindert, sich seiner eigenen Reserven zu bedienen. Es wurden im Sport schon Weltrekorde durch Faster aufgestellt, ich glaube nicht, dass die die ganze Zeit Zucker gegessen haben. Diabetiker müssen da sicher aufpassen, und auch Faster in den ersten Tagen. Deswegen soll man sich auch nicht übernehmen und nur so viel machen, wie man sich zutraut und wie man sich wohl fühlt. Mir ging es ja auch nicht schlecht, weil ich Sport gemacht habe, sondern mein Kreislauf kommt beim Aufstehen schlecht auf Tour. Sport hilft sogar, den Kreislauf in Schwung zu kriegen

Oh man, ich glaub ich muss mal langsam anfangen, mich mit Stoffwechselphysiologie auseinander zu setzen... bin da sowas von Null informiert ^^

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen