Jesssii on the Blogs

Fasten und Heilfasten - Mein erstes Mal
 

Letztes Feedback

Meta





 

2. Fastentag

Liebe Leute...

der zweite Fastentag war bei weitem nicht so schlimm wie der erste, allein schon wegen des Frühstücks ohne Glaubersalz ^^ Trotzdem gab es die ein oder anderen Querelen. Wenn ich mir nicht sicher wäre, dass ich mir was gutes tue, würde ich mich wohl total krank fühlen.

Hier mein Fastenprotokoll von heute:

6:30 Uhr: wach geworden, nach nur 4 1/2 Stunden Schlaf. Habe gehört, wie unsere Untermieterin in der Küche rumfuhrwerkte. Ist eben doch eine ungewohnte Geräuschkulisse im Gästezimmer. Mag jetzt aber auch nicht wieder umziehen.

7:00 Uhr: Nach der Toilette kann ich nicht mehr einpennen, stehe also auf. Kneippsche Kältereize an Armen und im Gesicht zum wachwerden. Wirkt!

Waage: 68,4 kg (-0,6 kg)

Fühle mich sehr gut. Nur ein flaues Gefühl bis hin zu minimalem Schwindel. Habe gute Laune. Mein Darm gurgelt seit gestern Abend höllisch, aber kein Stuhlgang, nur leichte Blähungen am Vormittag. Zum Frühstück Kamillentee und die erste halbe Stunde erstmal meine Tiere versorgt und aufgeäumt. Würde gern eine Dusche nehmen und frische Wäsche anziehen, aber dafür müsste ich Bernd wecken, also warte ich noch.

8:00 Uhr: Sitze am PC und fühle mich doch irgendwie wieder müde, träge. Werde mich jetzt aber nicht wieder hinlegen, gibt ja eh die drei Ruhephasen.  Habe leichten Hunger. Mache mir nen Fencheltee. Zitronenschnitz ausgesaugt, vielleicht hilft das ja gegen die Trägheit. Auf jeden Fall hilft es gegen den faden Geschmack im Mund.

9:00 Uhr: Bernd geweckt, dann noch ein bischen in seinem Bett liegen geblieben. Halbe Stunde später "intensiv gekuschelt". Meine Libido hat also noch nicht gelitten ^^

10:30 Uhr: Beim Duschen merke ich den immer stärker werdenden Hunger, mir ist schon ganz übel und mein Magen fühlt sich prall und verkramft an. Er knurrt laut. Laut Buch ist ein nagender Hunger am zweiten Fastentag normal, also nehme ich das Gefühl an.

11:00 Uhr: Warmes Wasser vertreibt den Hunger. Mit einem Massagepad in Herzrichtung den ganzen Körper rerubbelt und dadurch die Haut gepeelt.  Bernd hat den Rücken übernommen.

12:00 Uhr: Gemüsebrühe (Kartoffelbrühe) gelöffelt. Heute nicht ganz so eklig wie gestern. Hab eine Prise Meersalz dazu gegeben und etwas mehr Muskat. Wasser getrunken und PC gespielt.

13:00 Uhr: Lege mich hin, mit Leberwickel und Körnerkissen für die Füße, die werden nämlich gerade kalt.

14:30 Uhr: Grauenhaft bis gar nicht geschlafen, obwohl ich müde war. Die scheiß Handwerker hatten mal wieder keinen Respekt vor der Mittagsruhe. Da im Haus gleich zwei Wohnungen renoviert werden, war es mir zu müßig, was zu sagen. Hab im Halbschlaf seltsame Träume gehabt. U.a. dass Handwerker und eine seltsame Frau vor der Tür standen, und die Frau meinte, ich hätte ihr Hunde geklaut, woraufhin ich meinte, dass ich im 5. Stock doch keine Hunde halten würde. Anschließend wollte ein stubbeliges 17jähriges Mädchen von der Straße bei uns eindringen und ich hab mich mit ihr geprügelt. Eine bekannte Psychologin meinte dazu, dass ich wohl die häufigen unangemeldeten "Überfälle" unseres Hausmeisters im Traum verarbeitet habe.

15:00 Uhr: Bin hundemüde, total schlapp, will an die frische Luft. Hab aber geplant, mit Bernd Bowling zu gehen und hab da eigentlich auch ziemlich große Lust drauf. Wenn mir nur nicht so schummerig wäre...

16:00 Uhr: Fahren zum Bowling, es nieselt ein wenig und ich freu mich ein bischen raus zu kommen. Bin immernoch total müde und kann kaum geradeaus gucken.

18:00 Uhr: Vom Bowling zurück. Das erste Spiel war super. Dann im zweiten Spiel hab ich mich mit einer Frau auf der Nebenbahn in die Haare gekriegt, was mir die Stimmung vermiest hat. Trotzdem war das dritte und letzte Spiel mein bestes. Hätte gern ein Blutdruckmessgerät hier, denn ich glaube der Druck ist total im Keller. Normalerweise hab ich nen Ruhepuls von 70, beim Bowling hatte ich trotz Anstrengung und Übermüt einen total ruhigen Puls (muss unter 60 gewesen sein). Sehr eigenartig!

19:00 Uhr: Gerade 1/8 Liter Gemüsesaft mit Wasser vermischt getrunken. Schmeckte weniger scheußlich als ich befürchtet hatte. Ist son Cocktail aus Tomaten, Karotten, Blumenkohl...

19:30 Uhr: Bernd hat abgewaschen, ich hab abgetrocknet. Trinke Tee und Stilles Wasser im Wechsel.

20:00 Uhr: Kleinen, aber heftigen Heulkrampf gekriegt, weil mein Computer meine aufgezeichneten Vorabendserien nicht abspielen wollte. Ich schmiss meine Maus gegen die Wand und lies folgenden Satz los: "Menno... ich darf nichts essen und jetzt wird mir auch noch die einzige Freude am Abend vergönnt!!!"

Mein lieber, geduldiger Bernd hat mir dann zähneknirschend, aber gütig, seinen PC überlassen, damit ich die Serien dort gucken konnte. Er musste deswegen sogar sein Spiel abbrechen und von neu beginnen... DANKE!!!

Wenn das die einzige Fastenkriese war bin ich aber froh! Der zweite Tag soll ja der schlimmste sein.

22:00 Uhr: Hab gerade festgestellt, dass ich meine Tage bekommen habe. Sind aber nur Schmierblutungen, kaum zu bemerken. Scheinbar fallen sie diesmal wegen des Fastens schwächer aus. Hätte nichts dagegen. Die Unterleibsschmerzen äußern sich diesmal auch nur in leichtem Ziepen. Hab ja auch so schon genug um die Ohren...

23:30 Uhr: Den Rest des Abends liegend auf dem Sofa rumgelümmelt, ferngesehen und dabei 1/8 Liter Traubensaft mit Wasser verdünnt getrunken. Bin hundemüde und werde gleich zu bett gehen. Bekomme schon wieder Hunger... hoffe das wird morgen wirklich besser!

Hab mir den Plan für morgen angesehen, denke das wird wieder schlimmer als heute. Stichworte: Sauerkrautsaft, Wechseldusche und Einlauf!

Also gute Nacht da draußen!

Eure Jesssii

 

26.10.09 23:48

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


orgelmaus (27.10.09 12:26)
na, da bin ich ja mal gespannt, ob du dich morgen nicht mehr so schlapp fühlst. Irgendwann, vielleicht am 4. Tag sollte der Punkt kommen, wo man sich gut fühlt. Dann könntest eigentlich noch ein paar Tage dranhängen und nicht schon wieder an Aufbautage denken, du weißt ja inzwischen, dass es nur Obstsaft und Gemüsesaft/brühe gibt. Dein Körper hätte dann auch Zeit zu seiner Höchstform aufzulaufen:-)) und etwas länger Zeit, die ganzen Schadstoffe auszuschwemmen. Man kann auch während des Fastens seiner normalen Arbeit nachgehen, wenn erst mal der Anfang überwunden ist.
Also ich würde es mir überlegen, wenn ich schon mal soweit wäre, fortzufahren. Die Anfangshürden sind überwunden und einfach ist es auch, musst ja nicht kochen,entsprechende Säfte gibt es auch zu kaufen. Schade, dass du keinen Tomatensaft magst, damit könnte ich mich beim Fasten drei Wochen lang ernähren:-))da bräuchte ich keine Abwechslung
LG
Hanna mit Falco ( ja, genau DIE Hanna)


Jesssiii (27.10.09 14:41)
xD gerade erst deinen Kommentar gelesen
Ich hatte ursprünglich eigentlich vor, länger zu machen, aber laut Buch (jaja ich weiß, ich berufe mich sehr oft darauf) soll man - auch wenn man die Lust verspürt - als Erstfaster nicht länger machen als diese eine Woche. Weil man sich auch auf die Aufbautage konzentrieren soll. Wenn man später erneut fastet, darf man auch mal verlängern. Hab mir vorgenommen, mich daran zu halten, egal wie gut es mir übermorgen geht.

LG Jesssii

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen