Jesssii on the Blogs

Fasten und Heilfasten - Mein erstes Mal
 

Letztes Feedback

Meta





 

2. Aufbautag

Fasten-Gewichtsticker (24.10.-13.11.2009):

Gesamt-Gewichtsticker (seit März 2008):

Guten Morgen meine Lieben! 

12:00 Uhr: Habe bis 11:30 Uhr geschlafen, da hat Bernd mich geweckt. 8 1/2 Stunden also. Zum Frühstück gab es 1 Glas Sauerkrautsaft (1/8 Liter), um den Darm in Schwung zu bringen. Der rumorte auch vorher schon kräftig und lies ein paar Winde fliegen ^^

Bernd hat den Sauerkrautsaft probiert und sich vor Ekel fast auf den Boden geworfen. Ich fand ihn gar nicht so schlimm. Schmeckt halt nach Sauerkraut. Ich mag Sauerkraut und hab mir dazu ein saftiges Steak und schöne Salzkartoffeln vorgestellt, dann war das kein Problem, ihn ohne Ekel zu trinken.

Nebenbei koche ich mir grad Weizenschrotbrei. Leider hab ich keinen fein geschroteten Weizen, sondern mittel. Ich lass ihn etwas länger ziehen als in der Anleitung und hoffe es klappt. Darunter mische ich zwei kleingeschnittene Aprikosen vom Trockenobst, die ich über Nacht ein einer halbe Tasse Wasser habe einweichen lassen.

Gewicht: 66,3 kg

13:30 Uhr: Ich fand den Weizenschrotbrei ziemlich lecker, mit den Aprikosen drin schön süß. Ich denke ich muss mehr trinken, mein Urin heute morgen war sehr dunkel und ich muss wesentlich seltener aufs Klo als während des Fastens. Aber vielleicht liegt es auch daran, dass mein Körper jetzt Wasser zurück hält, u.a. um Verdauungssäfte zu produzieren.

Wir fahren gleich ins Kino, bei uns gibt es neuerdings 3D, das wollen wir mal ausprobieren. Mittagessen verschiebe ich dann auf danach. Hab ja grad erst gefrühstückt. Hoffe ich krieg im Kino nicht die Scheißerei von dem Sauerkrautsaft ^^

18:00 Uhr: Vom Kino zurück. Hatten beide Hunger und wir haben zum ersten Mal seit meinem Fastenbeginn zusammen gegessen. Es gab Blattsalat und Pellkartoffeln mit Kräuterquark. Für mich drei kleine Pellkartoffeln ohne Schale mit 1 EL Quark. Dazu Möhrengemüse und zum Nachtisch Naturjoghurt mit honiggesüßtem Sanddornsaft und Leinsamen. Bernd hat zu den Kartoffeln noch Fleisch gegessen, was mich nicht gestört hat.

Mein Möhrengemüse wanderte zu 2/3 in den Müll. Ich habe nach 1/3 eine leichte allergische Reaktion festgestellt und sofort das Essen der Möhren eingestellt. Man sollte sie 10 Minuten garen, ich habe sogar 15 Minuten draus gemacht, aber scheint nicht gereicht zu haben. Ich denke das war das letzte Mal, dass ich mir Möhren mache, es ist mir einfach zu unsicher. Möhrengemüse aus der Dose vertrage ich übrigens und schmeckt auch besser.

22:30 Uhr: Mir ist kalt... Bernd auch. Trinken jetzt beide Tee, ich meinen ungesüßten Pfefferminztee, er honiggesüßten Früchtetee mit Zitrone. Bin schon recht müde und bin satt, dabei hatte ich noch nichtmal Abendbrot. Keine Ahnung, ob ich die drei Mahlzeiten an den Aufbautagen einhalten sollte, damit mein Darm was zu futtern kriegt, oder ob ich eher auf mein Sättigungsgefühl hören soll.

Morgen fahre ich mit einer Freundin zu einer Börse und ich muss mir noch überlegen, was ich zum Essen einpacke. Am einfachsten wäre Knäckebrot, oder ne Pellkartoffel mit Kräuterquark. Mal gucken.

1:00 Uhr: Hm... ich muss morgen früh aufstehen, weil ich mich mit der Freundin um 8:45 am Bahnhof treffe, aber ich hatte noch kein Abenbrot *ggg* Koche grad ne Gemüsesuppe und muss sie dann noch essen. Dazu noch Buttermilch mit Sanddornsaft und Leinsamen. Naja, wird wohl ne kurze Nacht... 

1.11.09 00:55, kommentieren

Werbung


1. Aufbautag

Fasten-Gewichtsticker (24.10.-2.11.2009):

Gesamt-Gewichtsticker (seit März 2008):

Guten Morgen liebe Leserschaft!

10:00 Uhr: Gestern Abend konnte ich nicht einschlafen. Hab noch gut 1 1/2 Stunden gelesen. Gegen 2:30 Uhr hab ich mich dann endgültig eingedreht. Den Wecker hab ich auf 9 Uhr gestellt, weil ich heute morgen kurz zur Arbeit muss. Ich kam sowas von gar nicht aus dem Bett. Hab den Wecker zweimal auf Pause gedrückt und mich wieder eingedreht -> ein Fehler, sowas macht nur noch träger!

Jetzt sitz ich hier und penne bei meinem Kamillentee fast ein, trotz Kneippscher Kältereize am Armen und im Gesicht, die wirkten nur kurzfristig. Trotzdem, nach dem Tee geht es los. Laut Plan stehen nämlich Gymnastik oder spazieren gehen vor dem Fastenbrechen, und das kann ich gut mit der Arbeit verbinden.

Gewicht heute: 66,1 kg. Da heute das Essen wieder los geht, werde ich vermutlich die 65 so kurzfristig nicht mehr zu Gesicht bekommen.

13:30 Uhr: Zurück von der Arbeit. Hat wegen eines technischen Problems etwas länger gedauert. Außerdem bin ich auf dem Hin- und auf dem Rückweg eine Station eher ausgestiegen und gelaufen. Habe die Herbstsonne genossen und damit mein morgendliches Bewegungsprogramm erfüllt.

Da ich Fastenbrechen aber jetzt erst gegen 14:30 schaffe, wird sich der ganze Plan etwas nach hinten verschieben. Aber nicht schlimm, ich geh ja auch später ins Bett.

14:15 Uhr: Habe gerade per google festgestellt, dass es einen Unterschied zwischen dünsten und dämpfen gibt. Der Apfel, den ich vor dem Fasten ausprobiert habe, hatte ich nicht gedünstet, sondern gedämpft, und das schmeckte wiederlich. Nun dünste ich meine erste Mahlzeit seit 6 Tagen in wenig Wasser mit etwas Traubensaft, Zitronensaft, Honig und Zimt. Da Honig beim Fasten auch öfter in den Tee durfte denke ich ist das hier auch erlaubt.

14:45 Uhr: Geschlagene 25 Minuten hab ich an meinen 8 Apfelstückchen gesessen. 35 Mal soll man pro Bissen kauen. Habe gezählt, aber meist deutlich darüber hinaus gekaut, weil mir das alles - vor allem die Schale - noch zu grob vorkam. Zimt und Honig waren nur als Note zu spüren, aber ich bin froh, dass ich es dazu gegeben habe, weil mir der Apfel sonst zu langweilig gewesen wäre. Habe den Apfel allein auf dem Sofa gegessen und dabei meine Fische beobachtet. War froh, als ich endlich fertig war.

17:30 Uhr: Gerade Kartoffel-Gemüse-Suppe gegessen. Die ersten 10 Löffel waren noch total lecker. Die restlichen 2/3 waren aber dann iwi nicht mehr so toll. Zum Ende hin hing mir die Suppe und das 35 mal kauen der Breimasse zum Hals raus. Sellerie und Möhren sind irgendwie nicht so mein Fall, und ich könnte mir auch andere Gewürze als Majoran und Muskat vorstellen. Naja... war leider nicht so lecker wie erhofft. Schade.

19:00 Uhr: Eine Stunde im Bett gelegen und mit Leberwickel Vorabendserien geguckt.

19:45 Uhr: Seit der Gemüsesuppe hab ich nur noch Lust auf Süßes... Schokolade... *seufz* Ich glaub Gewürze schaffen bei mir automatisch Appetit auf Süßes. Obwohl ich von meiner Kindheit Nachtisch NICHT gewöhnt bin, hab ich nach dem Essen von herzhaften Gerichten immer Lust drauf...

Bin müde...

22:00 Uhr: Nach einer Dusche und entsprechender Wechseldusche ging es mir besser. War nun wach und erfrischt und mein Körper wurde schön warm. Bernd und ich haben zusammen im Bett gelegen und einen Film im Fernsehen geguckt. 

Gegen Ende des Films musste ich mich jedoch beeilen. Ich war noch mit einer Freundin zum Kino verabredet und wollte vorher noch etwas essen.

Auf dem Plan standen Tomatensuppe, Buttermilch mit Leinsamen und ein Knäckebrot. In Windeseile habe ich die Tomatensuppe gezaubert...

ein Traum!!

Wie bereits mehrfach erwähnt hasse ich Tomaten, und ich war sehr skeptisch, mir da eine Suppe zusammen zu stellen, die aus nichts weiter als 250g Tomaten, 1/2 Zwiebel und eine handvoll Kräutern besteht. Aber die Suppe war klasse. Sehr frisch und fruchtig, und der Geschmack, den ich an frischen Tomaten verabscheue war komplett raus.

Hab dann noch ein kleines, halbes Glas Buttermilch mit 1 TL Leinsamen gelöffelt und musste los. Die Tomatensuppe konnte ich nur halb aufessen. Das Knäckebrot hab ich mit etwas Kräuterquark bestrichen und mitgenommen.

2:00 Uhr: Aus dem Kino zurück. Bin fast den kompletten Rückweg (~ 4 km) gelaufen, weil ich sonst 26 Minuten hätte warten müssen. Da beweg ich mich doch lieber. Die letzte Haltestelle bin ich dann aber noch gefahren, weil die Bahn gerade kam und ich nach Hause wollte.

Das Knäckebrot hab ich im Kino nicht gegessen. Stattdessen habe ich mir den Rest der Tomatensuppe warm gemacht, dazu noch 1/2 Glas Buttermilch mit Leinsamen und anschließend als Abschluss die trockene Scheibe Vollkorn-Knäcke gegessen. Schön langsam, und genossen, wie die zerkaute Stärke im Mund süß wurde.

2:45 Uhr: Müde... gehe ins Bett *gääähn*

Mein Darm rumort wieder, ich glaub er *freut* sich schon auf Arbeit *ggg*

Gute Nacht, 

Eure Jesssii

P.S.: Ich hatte ja den ganzen Nachmittag und Abend Heißhunger auf Süßes. Dachte auch daran, mir im Kino evtl. ein kleines Stückchen Lakritz zu kaufen. Aber dann hab ichs im Kino komplett vergessen und die Lust nach Süßem war dahin. Bin also nicht sündhaft geworden

2 Kommentare 31.10.09 02:49, kommentieren

5. und letzter Fastentag

Guten Morgen meine Lieben!

10:00 Uhr: Knapp 7 Stunden geschlafen. Gestern Abend war mir kalt. Hatte die Heizdecke vergessen anzustellen und als sie allmählich warm wurde war mir das nicht genug. Hab sie dann auf Stufe 3 hochgedreht und bin nach 3 Stunden wach geworden, weils zu heiß war. Decke ausgemacht, aufs Klo gegangen, weil ich dringend pinkeln musste und wieder hingelegt. Dann durchgepennt bis 10 Uhr.

Gewicht: 66,8 kg

11:30 Uhr: Einlauf gemacht. Man.. sowas passiert auch nur mir... ich wollte mich heute mal beim Einlauf gemütlich auf die Seite lummeln, weil der Vierfüßlerstand nervt. Da war aber der Schlauch zu kurz und ich hab den Irrigator runtergerissen. Natürlich fällt er dann genau auf den Stopfen, der daraufhin abbricht.

Musste dann erstmal ein bischen basteln, Schlauch durch das vergrößerte Loch prökeln und das ganze mit Frischhaltefolie abdichten. Lief trotzdem ganz schön Wasser daneben, deswegen habe ich insgesamt 1,5 Liter Einlauf gemacht, musste dafür nach einem Liter aufstehen und nachfüllen. Was ne Quälerei.

Aber der Einlauf hat gut funktioniert. Es kam zuerst nur klares Wasser, dann aber sogar fester Stuhl hinterher. Wahnsinn, was da alles im Darm drin bleibt. Aber war auch so zu erwarten.

13:30 Uhr: Grad von der Uni wiedergekommen, wo ein Kollege mir nur rasch was zeigen musste, damit ich nächste Woche klar komme. Musste zwischendurch als Nachwirkung vom Einlauf zum Klo, konnte es aber jeweils lange genug zurück halten.

15:00 Uhr: Selleriebrühe gegessen. Mit etwas mehr Salz und Brühepulver sogar genießbar. Mach gleich nen Leberwickel und leg mich hin. Um 17 Uhr ist Einkaufen angedacht, der Bioladen schließt schon um 18 Uhr.

16:30 Uhr: Mit Leberwickel im Bett liegend fern gesehen. Dabei immer müder geworden, aber jetzt aufgestanden, da ich noch gucken muss, was ich alles einkaufen muss.

18:00 Uhr: So, einkaufen gewesen. Wieder ne Menge Geld ausgegeben, aber alles noch im Rahmen denk ich.

Aus dem Discounter:

  • 6-Pack-Äpfel, wovon ich aber nur 2 brauche
  • 500 ml Buttermilch
  • Sack Biokartoffeln
  • 500 g Tomaten (wovon ich 250g brauche)
  • Tomatenmark
  • frischer Schnittlauch
  • Kräuterquark
  • ein Eisbergsalat
  • 4 x 150g Natur-Joghurt 1,7%
  • Schlagsahne

zusammen für rund 9,50 €. Hatte leider den Bon vergessen

Vom Supermarkt:

  • Weißer Pfeffer, gemahlen 1,59 €
  • Liebstöckel, gemahlen 1,59 €

Aus dem Reformhaus / Bioladen:

  • 200g getrocknete Aprikosen 2,99 €
  • 500g geschroteter Weizen 1,29 €
  • 500 ml honiggesüßter Sanddornsaft 5,99 € 
Zusammen waren das rund 26,33 €
Insgesamt hab ich für das Fasten damit 63,17 € ausgegeben. Wobei man bedenken muss, dass viele Dinge auch darüber hinaus weiter genutzt werden, wie z.B. die Leinsamen oder die Gewürze.

00:30 Uhr: Den Rest des Abends eigentlich nur noch ferngesehen und Computer gespielt. Und tapfer meine beiden Säfte getrunken. Gehe jetzt langsam ins Bett... bin gespannt auf morgen!

30.10.09 00:40, kommentieren

4. Fastentag

Guten Morgen meine lieben Leser!

9:30 Uhr: Nach 6:45 Stunden festem Schlaf ohne erinnerbaren Traum wieder mit Hunger aufgewacht. 1 Glas warmes Wasser gegengetrunken. Wirkt aber noch nicht. Was ist mit mir los? Der Hunger sollte sich eigentlich am 3. Tag schon verziehen... naja warten wir mal ab. Vielleicht brauch ich ne längere Anlaufphase... oder es liegt daran, dass ich so ein Bewegungsmuffel bin.

Gewicht: 67,1 kg.

10:45 Uhr: Einlauf gemacht, es war unangenehmer als gestern. Vielleicht war das Wasser etwas zu kalt, jedenfalls habe ich gemerkt, wie es in mich reingeströmt ist, was sich nicht gerade angenehm anfühlt. Nach 3/4 Liter (von 1 Liter) hab ich abgebrochen. Trinke jetzt Kamillentee.

13:45 Uhr: Gerade 2 Stunden im Wald gewesen. Zuerst ca. eine halbe Stunde Tischtennis gespielt, dann spazieren gegangen und bunte Herbstblätter zur Verschönerung der Wohnung gesammelt War gut gelaunt, bin es auch immernoch, allerdings jetzt ziemlich erschöpft und müde. Vor ca. einer halben Stunde stellte sich Hunger ein, der aber gerade wieder verschwindet. Hatte nichts zu trinken mit, möglicherweise war das der Fehler.

15:00 Uhr: Möhrenbrühe gelöffelt. Diemal mit etwas mehr Pulver von der biologischen, gekörnten Gemüsebrühe. War auch gleich viel schmackhafter. Mein Freund meinte, es wäre zu wenig Salz drin.

Ich bin im Moment höllisch geruchsempfindlich. Ich finde mein Freund riecht streng, obwohl er gerade aus der Dusche kommt und frisch eingekleidet ist. Denke mal dass das mit dem Fasten zusammenhängt.

16:00 Uhr: Werd mich jetzt mit Leberwickel etwas hinlegen, obwohl mir gar nicht danach ist. Watt mutt dat mutt.

16:30 Uhr: Als ich den Leberwickel machen wollte war das Bad grad besetzt, hab deswegen erstmal die gesammelten Blätter in die Presse gepackt. Jetzt gehe ich wirklich ins Bett.

18:00 Uhr: Hab diesmal den Wecker gestellt, also 1 1/2 Stunden geschlafen. Schaue nun meine Vorabendserien.

23:00 Uhr: Waren im Schwimmbad. Bei uns gibts ein Erlebnisbad, welches von 20 Uhr bis 22 Uhr eine Happy Hour anbietet. Wir sind zuerst ein paar Bahnen geschwommen. Dafür dass ich lange nicht mehr schwimmen war war ich verhältnismäßig fit. (Auf unser Treppe in den fünften Stock dagegen werde ich immer langsamer.) Dann sind wir in die Sole-Therme gewechselt, mit Außenbereich, und ca. 20 Minuten drin geblieben. Anschließend in den Erlebnisbereich mit Strudeln, Massengeduschen und Ströhmungsrondell. Und zum Abschluss noch in den Whirlpool... Die Duschen anschließend war leider zu heiß eingestellt, sodass es mir anschließend sogar ein Bedürfnis war, mich kalt abzubrausen und ich hab zum Abschluss Ganzkörper-Wechselduschen gemacht.

Jetzt sind wir wieder zu Hause und ich fühle mich wohl. Bin etwas müde, aber das bin ich nach dem Schwimmbad immer. Meine Haut an den Händen und im Gesicht ist total ausgetrocknet und ich hab mich jetzt mal mit meiner Physiogel-Creme eingeschmiert. Ich konnte im Internet leider keine Auskünfte darüber einholen, ob ich das darf oder nicht. Aber die Creme ist für Neurodermitiker gemacht und ohne Parfüm oder Konservierungsstoffe. Ich denke die wird dem Entgiften jetzt nicht so entgegen stehen.

Im Moment nehme ich mein Abendbrot zu mir. Wie immer 1/8 Liter Gemüsesaft 1:1 mit Wasser verdünnt und anschließend 1/8 Liter Traubensadt 1:2 mit Wasser verdünnt. Beide Säfte hängen mir inzwischen zum Hals raus. Beim vierten Tag hintereinander fehlt mir doch irgendwie die Abwechslung. Aber ich war beim Einkauf ehrlich gesagt zu geizig, um mehrere kleine Saftflaschen zu kaufen.

Zum Mitschreiben: Bei uns im Bioladen um die Ecke kostet eine kleine Flasche Fruchtasaft (330 ml) 5,99 €. Eine große Flasche (750 ml) kostet 6,99 €. Da hab ich natürlich die große genommen. Demzufolge hab ich nur eine Sorte und keine Abwechslung. Sollte ich nochmal fasten werde ich 1.) versuchen, günstiger an Biosäfte zu kommen (Internet??) und 2.) verschiedene Sorten kaufen. Jeden Abend der gleiche Fraß geht einem ganz schön auf die Nieren.

00:00 Uhr: Meine Säfte hab ich nun auch weg... war doch nicht so schlimm. Den Traubensaft hab ich mit heißem Wasser verdünnt, war schön warm. Hab schneller getrunken als die letzten Tage, aber trotzdem jeden Schluck gelutscht.

2:00 Uhr: werd mal ins Bett gehen, hab morgen Mittag nen Termin mit nem Arbeitskollegen. Lies sich nicht verschieben.

 

Resümee des heutigen Tages: War ein ziemlich abwechslungsreicher Tag. Hab wie im Fastenplan vorgesehen Sport gemacht und hatte Spaß dabei. War an der frischen Luft und seit langem mal wieder schwimmen. Beim schwimmen ist mir aufgefallen, dass man ja eigentlich nicht mit vollem oder leerem Magen ins Wasser gehen sollte, aber ich denke Fasten stellt da eine Ausnahme dar. Auf jeden Fall empfand ich es als angenehm, dass der Magen leer war und keine Verdauungsarbeit zusätzliche Kraft zog. Hunger kam nur zweimal sehr kurz auf, ansonsten hab ich mich sehr wohl gefühlt. Beim Aufwachen sowohl morgens als auch Mittags sehr müde gewesen, aber dann schnell in Gang gekommen.

Heute war der beste Tag seit Fastenbeginn!

Außerdem ist mir heute sehr stark aufgefallen, dass ich ziemlich geruchsempfindlich bin. Das fing mit der Wahrnehmung von Körpergerüchen an, auch direkt nach Bernds Dusche, im Schwimmbad habe ich den Geruch von Pommes als ziemlich stark wahrgenommen, wohingegen Bernd ihn da noch nichtmal riechen konnte. Und als wir im Whirlpool saßen, habe ich Eukalyptus gerochen. Sehr sehr schwach, aber als Eukalyptus identifizierbar. Ich vermute, dass es evtl. aus der weit entfernten Dampfsauna kam. Oder dass eine Mitbaderin im Whirlpool ein entsprechendes Shampoo benutzt hat.

War auch interessant ist: Ich habe keinen Mundgeruch, obwohl das laut Fastenbuch normal ist. Auch habe ich keinen Belag auf der Zunge, was häufig vorkommen soll. Ich hoffe dass ich trotzdem ausreichend entgifte.

Bis morgen, eure Jesssii 

 

 

29.10.09 02:16, kommentieren

3. Fastentag

Hallo ihr Lieben!

Hier mein Fastentagebuch von heute:

Gewicht: 67,6 kg

9:00 Uhr: Fast 9 Stunden lückenlos geschlafen. War wohl gestern doch zu wenig Schlaf. War nur um 1:30 Uhr einmal auf dem Klo und hab dann durchgeschlafen. Habe geträumt, dass ich mit Freunden an der Nordseeküste entlang gehe und wir auf einen kleinen Lady Die Todestag Gedenkzug stoßen, ganz vorne weg Prinz Charles. Wir habe uns mit ihm unterhalten und angefreundet. Keine Ahnung, was der Traum sollte, das britische Königshaus hat mich nie interessiert. Traumdeuter unter euch?

Bin schwer aus dem Bett gekommen, war so schön warm und ich war so träge, wollte der Trägheit aber nicht nachgehen und stand nach dem Strecken auf. Laut Plan stehen heute Wechseldusche und Einlauf an. Vor der Wechseldusche graut mich am meisten.

Meine Tage sind über Nacht etwas stärker geworden. Bin mit Unterleibsschmerzen und Hunger erwacht. Darmgrummeln und das Gefühl aufs Klo zu müssen, aber es kommt nichts. Der Einlauf wird es hoffentlich regeln, soll ja laut Buch Erleichterung schaffen...

Muskelkater in den Beinen vom Bowling -> Gott bin ich unsportlich!

9:45 Uhr: Die Dusche war gar nicht so schlimm. Hab mich an eine Wechselduschen-Anleitung im Internet gehalten. Bauch und Rücken hab ich weg gelassen, das war mir der Überwindung zu viel. Der dritte und letzte Durchlauf fiel mir aber gar nicht mehr schwer.

Ich habe gestern beim Fasten wohl einen Fehler gemacht. Laut Fastenplan gibt es Nachmittags Tee mir 1/2 TL Honig. Den Honig hielt ich immer für überflüssig und lies ihn weg. Eine Bekannte, die auch diesen Blog liest - "Hallo an dieser Stelle!" - schrieb mir, dass ich bei abfallendem Blutdruck ruhig ein wenig Zucker in den Tee tun soll, das hilft auf die Sprünge. Bei der Flaute gestern Nachmittag hätte der Honig möglicherweise wirklich geholfen.

10:00 Uhr: Glas Wasser

10:15 Uhr: Der Einlauf. Der Einlauf war umständlich und schwieriger als ich dachte. Zuerst lief jede Menge Wasser daneben, hatte schon Angst, ich bekomme gar keins in mich hinein. Dann merke ich aber einen Druckanstieg in meiner Bauchgegend und lies einfach locker. Es lief nichts mehr daneben. Ab und zu kontrollierte ich, ob der Schlauch noch saß, und ja, das tat er!

Habe mir dazu eine Decke auf den Fußboden unseres Klos gelegt und nachdem der Liter Wasser in mir drin war, habe ich mich mit einem Buch auf die Decke gelegt und abgewartet. Ca 5 Minuten später konnte ich nicht mehr halten - ab aufs Klo. Erstaunlich, was da alles mit dem Wasser raus kam!

11:30 Uhr: Mir geht es gar nicht gut. Der Einlauf soll Erleichterung schaffen, aber ich fühle mich total aufgedunsen, so als wäre die Hälfte des Wassers noch drin und kommt nicht raus. Laut Fastenplan soll man im Laufe des Vormittags den Stuhlgang mit Sauerkrautsaft oder Molke fördern. Eine Bekannte riet mir davon ab. Ich werde nochmal nachlesen... beim Fasten soll ja alles raus, was keine Miete zahlt, und wenn ich ein Verstopfungs-Kandidat bin, brauche ich den Sauerkrautsaft vielleicht...

ich habe HUNGER!!!

12:00 Uhr: Ich hab gegooglet und auch nochmal ins Buch geguckt. Es scheint nichts gegen die Anwendung von Einlauf und Sauerkrautsaft gleichzeitig zu sprechen. Ich hab aber weiterhin Zweifel. Hab zwar keine Lust, aber werde mich mal aufraffen, ein bischen raus zu gehen... laut Fastenplan soll man sich heute eh bewegen... in Maßen. Und Bewegung fördert die Darmfunktion.

13:30 Uhr: War gerade ne halbe Stunde Inliner laufen. Hat mir keinen Spaß gemacht. Die Bewegung hat ganz gut getan, aber ich war genervt vom Untergrund, weil er nass und rutschig war. Und ich hab die ganze Zeit Magenkneifen, und selbst als ich mich zum Lächeln zwingen wollte besserte sich meine Laune nicht.

Hab grad nen Glas warmes Wasser getrunken, aber der Hunger will und will nicht weichen... son Scheiß... ich glaub das Buch hat gelogen mit "Der dritte Tag wird besser".

Taue mir jetzt ne Tomantenbrühe auf und werd mich dann mit Leberwickel ins Bett legen... bin echt genervt von dem ständigen Hungergefühl... das hab ich sonst immer mit warmen Getränken beheben können... heute nicht.

14:00 Uhr: Hatte auf einmal Stuhlgang. Nicht viel, aber immerhin. Der Stuhl ist flüssig, gelb-grün und stinkt höllisch. Außerdem ätzt er. Völlig anders als nach dem glaubern, da war der Stuhl zum Ende hin klar und verursache auch keine Verätzungen am Po.

14:30 Uhr: Habe meine Suppe ausgelöffelt, noch ein Glas Wasser dazu getrunken und der Hunger ist nun weg. Auch meine Laune bessert sich. Gehe nun wirklich ins Bett...

18:00 Uhr: Habe von 15 bis 16 Uhr ferngesehen, mit Leberwickel und Fußwärmer. Die Wärme und das Liegen machten mich müde und ich hab dann 1 1/2 Stunden geschlafen. Komme wieder nur schwer in Gang, wie immer wenn ich nur kurz geschlafen habe. Aber werde mich jetzt erstmal anziehen, nachher bin ich mit Freunden zum Kino verabredet. Wird dann schon werden.

Kleiner Nachsatz zu Hannas Kommentar: Hunger hatte ich heute zwar extrem. Aber keinerlei Appetit! Das war auch gestern schon so. Unsere Wohnung riecht ständig nach Essen, weil wir zwei Untermieter haben (wohnen also zu viert), und jeder macht sich sein Mittagessen. Inzwischen empfinde ich manche Essensgerüche sogar als angenehm! Gestern Abend war es ganz pervers: Mein Freund hat sich Schwarzbrot mit Zaziki gemacht (und sich gleich vorher für die Geruchsbelästung entschldigt). Ich hatte aber gar nichts dagegen, im Gegenteil: Gierig habe ich an Zaziki geschnüffelt, immer und immer wieder, ohne das Verlangen zu haben, es zu essen! Lustig, oder?

18:30 Uhr: Aber scheinbar liegt es auch daran, was es für Essen ist. Bernd macht sich grad ne Vier-Käse-Pizza. Ich würde alles dafür geben, ein Stückchen davon essen zu dürfen! Ich hoffe im Kino steigen mir keine Nachodämpfe ins Gesicht!

23:30 Uhr: Gerade aus dem Kino gekommen. War super. Die Freunde haben Rücksicht genommen und mir keine Süßigkeiten angeboten und ich habe mich prächtig amüsiert. Habe erzählt, wie es mir mir dem Fasten so geht und ich fand sogar den Film lustig, den die meisten glaube ich doof fanden. War hinterher richtig gut drauf, fast euphorisch. Zu Hause angekommen kam dann aber iwi wieder der Appetit auf und die Last der eigenen Wohnung.

Ich kann jetzt verstehen, warum manche Leute zum Fasten in den Urlaub fahren. Die ungewohnte Umgebung erinnert einen nicht ständig an die gut gefüllte Speisekammer in der Küche. Schade, dass mein Freund nichts fürs Fasten übrig hat. Sone Woche Mallorca ohne Essen könnte ich mir gut vorstellen. (Keine Angst Schatz, ich weiß, dass du mitliest, aber ich schreib das nicht, um dich umzustimmen Ich gehe gern mit dir im Urlaub Essen ^^.)

 

 

8 Kommentare 27.10.09 23:45, kommentieren

2. Fastentag

Liebe Leute...

der zweite Fastentag war bei weitem nicht so schlimm wie der erste, allein schon wegen des Frühstücks ohne Glaubersalz ^^ Trotzdem gab es die ein oder anderen Querelen. Wenn ich mir nicht sicher wäre, dass ich mir was gutes tue, würde ich mich wohl total krank fühlen.

Hier mein Fastenprotokoll von heute:

6:30 Uhr: wach geworden, nach nur 4 1/2 Stunden Schlaf. Habe gehört, wie unsere Untermieterin in der Küche rumfuhrwerkte. Ist eben doch eine ungewohnte Geräuschkulisse im Gästezimmer. Mag jetzt aber auch nicht wieder umziehen.

7:00 Uhr: Nach der Toilette kann ich nicht mehr einpennen, stehe also auf. Kneippsche Kältereize an Armen und im Gesicht zum wachwerden. Wirkt!

Waage: 68,4 kg (-0,6 kg)

Fühle mich sehr gut. Nur ein flaues Gefühl bis hin zu minimalem Schwindel. Habe gute Laune. Mein Darm gurgelt seit gestern Abend höllisch, aber kein Stuhlgang, nur leichte Blähungen am Vormittag. Zum Frühstück Kamillentee und die erste halbe Stunde erstmal meine Tiere versorgt und aufgeäumt. Würde gern eine Dusche nehmen und frische Wäsche anziehen, aber dafür müsste ich Bernd wecken, also warte ich noch.

8:00 Uhr: Sitze am PC und fühle mich doch irgendwie wieder müde, träge. Werde mich jetzt aber nicht wieder hinlegen, gibt ja eh die drei Ruhephasen.  Habe leichten Hunger. Mache mir nen Fencheltee. Zitronenschnitz ausgesaugt, vielleicht hilft das ja gegen die Trägheit. Auf jeden Fall hilft es gegen den faden Geschmack im Mund.

9:00 Uhr: Bernd geweckt, dann noch ein bischen in seinem Bett liegen geblieben. Halbe Stunde später "intensiv gekuschelt". Meine Libido hat also noch nicht gelitten ^^

10:30 Uhr: Beim Duschen merke ich den immer stärker werdenden Hunger, mir ist schon ganz übel und mein Magen fühlt sich prall und verkramft an. Er knurrt laut. Laut Buch ist ein nagender Hunger am zweiten Fastentag normal, also nehme ich das Gefühl an.

11:00 Uhr: Warmes Wasser vertreibt den Hunger. Mit einem Massagepad in Herzrichtung den ganzen Körper rerubbelt und dadurch die Haut gepeelt.  Bernd hat den Rücken übernommen.

12:00 Uhr: Gemüsebrühe (Kartoffelbrühe) gelöffelt. Heute nicht ganz so eklig wie gestern. Hab eine Prise Meersalz dazu gegeben und etwas mehr Muskat. Wasser getrunken und PC gespielt.

13:00 Uhr: Lege mich hin, mit Leberwickel und Körnerkissen für die Füße, die werden nämlich gerade kalt.

14:30 Uhr: Grauenhaft bis gar nicht geschlafen, obwohl ich müde war. Die scheiß Handwerker hatten mal wieder keinen Respekt vor der Mittagsruhe. Da im Haus gleich zwei Wohnungen renoviert werden, war es mir zu müßig, was zu sagen. Hab im Halbschlaf seltsame Träume gehabt. U.a. dass Handwerker und eine seltsame Frau vor der Tür standen, und die Frau meinte, ich hätte ihr Hunde geklaut, woraufhin ich meinte, dass ich im 5. Stock doch keine Hunde halten würde. Anschließend wollte ein stubbeliges 17jähriges Mädchen von der Straße bei uns eindringen und ich hab mich mit ihr geprügelt. Eine bekannte Psychologin meinte dazu, dass ich wohl die häufigen unangemeldeten "Überfälle" unseres Hausmeisters im Traum verarbeitet habe.

15:00 Uhr: Bin hundemüde, total schlapp, will an die frische Luft. Hab aber geplant, mit Bernd Bowling zu gehen und hab da eigentlich auch ziemlich große Lust drauf. Wenn mir nur nicht so schummerig wäre...

16:00 Uhr: Fahren zum Bowling, es nieselt ein wenig und ich freu mich ein bischen raus zu kommen. Bin immernoch total müde und kann kaum geradeaus gucken.

18:00 Uhr: Vom Bowling zurück. Das erste Spiel war super. Dann im zweiten Spiel hab ich mich mit einer Frau auf der Nebenbahn in die Haare gekriegt, was mir die Stimmung vermiest hat. Trotzdem war das dritte und letzte Spiel mein bestes. Hätte gern ein Blutdruckmessgerät hier, denn ich glaube der Druck ist total im Keller. Normalerweise hab ich nen Ruhepuls von 70, beim Bowling hatte ich trotz Anstrengung und Übermüt einen total ruhigen Puls (muss unter 60 gewesen sein). Sehr eigenartig!

19:00 Uhr: Gerade 1/8 Liter Gemüsesaft mit Wasser vermischt getrunken. Schmeckte weniger scheußlich als ich befürchtet hatte. Ist son Cocktail aus Tomaten, Karotten, Blumenkohl...

19:30 Uhr: Bernd hat abgewaschen, ich hab abgetrocknet. Trinke Tee und Stilles Wasser im Wechsel.

20:00 Uhr: Kleinen, aber heftigen Heulkrampf gekriegt, weil mein Computer meine aufgezeichneten Vorabendserien nicht abspielen wollte. Ich schmiss meine Maus gegen die Wand und lies folgenden Satz los: "Menno... ich darf nichts essen und jetzt wird mir auch noch die einzige Freude am Abend vergönnt!!!"

Mein lieber, geduldiger Bernd hat mir dann zähneknirschend, aber gütig, seinen PC überlassen, damit ich die Serien dort gucken konnte. Er musste deswegen sogar sein Spiel abbrechen und von neu beginnen... DANKE!!!

Wenn das die einzige Fastenkriese war bin ich aber froh! Der zweite Tag soll ja der schlimmste sein.

22:00 Uhr: Hab gerade festgestellt, dass ich meine Tage bekommen habe. Sind aber nur Schmierblutungen, kaum zu bemerken. Scheinbar fallen sie diesmal wegen des Fastens schwächer aus. Hätte nichts dagegen. Die Unterleibsschmerzen äußern sich diesmal auch nur in leichtem Ziepen. Hab ja auch so schon genug um die Ohren...

23:30 Uhr: Den Rest des Abends liegend auf dem Sofa rumgelümmelt, ferngesehen und dabei 1/8 Liter Traubensaft mit Wasser verdünnt getrunken. Bin hundemüde und werde gleich zu bett gehen. Bekomme schon wieder Hunger... hoffe das wird morgen wirklich besser!

Hab mir den Plan für morgen angesehen, denke das wird wieder schlimmer als heute. Stichworte: Sauerkrautsaft, Wechseldusche und Einlauf!

Also gute Nacht da draußen!

Eure Jesssii

 

3 Kommentare 26.10.09 23:48, kommentieren

Gewichtsticker

26.10.09 07:15, kommentieren